Babytrage vs. Tragetuch oder doch lieber Kinderwagen?

Als neue Mama habe ich mich oft gefragt, welche Art von „Transportmama“ ich werde: Kinderwagen, Babytrage, Tragetuch oder etwas ganz anderes? Um mir die Möglichkeiten offen zu halten habe ich mich dazu entschieden, mir ein Tragetuch zu kaufen, mir einen Kinderwagen von den Großeltern zu wünschen und habe mir zusätzlich eine Babytrage zur Babyparty gewünscht.

Im Endeffekt wurde ich zur „Tragemama“, zumindest im ersten Lebensjahr von Joschi. Ich habe Zuhause oft das Tragetuch genutzt, wenn ich beispielsweise Hausarbeit machen wollte. Da hatte ich meine Ruhe und konnte mir Zeit zum Umbinden nehmen. Leider wurde ich darin nie so gut, dass ich das auch unterwegs hätte nutzen wollen. Der weiche Stoff und das angenehme Gefühl sind aber perfekt für zu Hause und das Baby ist so ganz nah, kann sogar schlafen.

Unterwegs habe ich fast immer die Babytrage benutzt. Sie ist superleicht anzuschnallen und wir waren irgendwann so routiniert, dass ich Joschi sogar stillen konnte, ohne ihn aus der Trage zu nehmen. Ich finde Babytragen superpraktisch und kann sie jeder Mama und jedem Papa total empfehlen. Am besten sucht ihr euch ein Modell, dass für alle Elternteile passt und sich leicht verstellen lässt. Beim Kauf der Trage solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr ein atmungsaktives Material nehmt und das Baby in der Anhock-Spreizhaltung sitzen kann – die ist nämlich besonders gut für die Entwicklung der Hüfte. Es gibt wohl einige wenige Babys, bei denen eine Trage nicht empfohlen wird, aber das klärt ihr am besten mit eurem Kinderarzt oder eurer Hebamme ab, sofern ihr eine habt. Zusammen mit einem Wickelrucksack seid ihr mit einer Babytrage sehr mobil. Bahnfahren und auch Spaziergänge sind kein Problem, ihr habt immer die Hände frei und könnt außerdem schön kuscheln. Im Sommer haben wir uns immer ein Bisschen „angeschwitzt“, da kann man aber auch einfach ein Mulltuch zwischen die Haut legen und im Winter habe ich mit einer Tragejacke uns beide schön warmgehalten.

Ihr seht also: meine Empfehlung ist klar die Babytrage.

Nun aber zum Kinderwagen:

In der Zeit nach der Geburt haben wir ein paar Mal kläglich versucht, Joschi in den Kinderwagen zu legen. Ich fand es irgendwie fancy und meine Vorstellung vom Mamasein war es ein Bisschen, mit dem Kinderwagen durch die Gegend zu strollen und Kaffee zu trinken. Da wollte Joschi aber nicht mitmachen – er wollte lieber die Nähe von Mama oder Papa spüren, was auch völlig okay für uns war. So haben wir die Babywanne vom Kinderwagen als Sofa-Nest benutzt.

Inzwischen bin ich aber sehr froh, doch einen Kinderwagen bzw. Buggy zu haben. Seit Joschi etwas schwerer ist, sind lange Strecken mit der Trage einfach recht anstrengend und er saß nie gerne auf dem Rücken in der Trage. Daher sind wir irgendwann auf den Kinderwagen umgesattelt und inzwischen klettert er von alleine in den Buggy und hat Spaß dabei. Wir haben uns für einen Kombikinderwagen entschieden. Das praktische dabei ist, dass er mit dem Baby mitwächst: am Anfang gibt es die Babywanne, in der das Baby sicher und gerade auf dem Rücken liegen kann und, wenn das Kind eigenständig sitzen kann, kann man auf dem Sportwagen switchen, da kann das Kind besser gucken. Hier würde ich darauf achten, dass man das Kind in beide Fahrtrichtungen drehen kann. Bei vielen Reizen würde ich ihn immer zu mir gerichtet fahren lassen und bei entspannten Spaziergängen gerne auch nach vorne. On Top gibt es bei den meisten Kombikinderwägen auch noch eine Babyschale für das Auto, die man auch mal für kurze Strecken auf das Gestell setzen kann. Das ist perfekt für Neugeborene.

Wie sind eure Erfahrungen? Trage ihr oder schiebt ihr und welche Alternativen gibt es?

Viele liebe Grüße

Julia und das Team von baeli

Hinterlasse einen Kommentar

Baeli Tipp

Nachhaltig, praktisch, schön. Das ist baeli.